oqbo | raum für bild wort ton 
Houseofcards Banner


A U S S T E L L U N G


House Of Cards | über die Statik der Stoffe
Alma Tischler Wood (London) & Alix Stadtbäumer (München)

28. Mai 2016 bis 2. Juli 2016
Eröffnung Freitag | 27. Mai 2016 | 19 Uhr


House Of Cards ist eine Installation von Alma Tischler Wood aus London und Alix Stadtbäumer aus München, die das Thema der Fragilität bekannter Muster und traditioneller Symbole aufgreift. Während Tischler Woods gemalte Karos und Streifenbilder, aus der Ordnung geratene Patterns generiert und gleichzeitig auf Stofflichkeit und Sprache verweist, bezieht sich Alix Stadtbäumer in ihrem, aus Holz und Linolschnitten bestehenden, überdimensionierten, fragilen Kartenhaus, auf die Symbolik von Spielkarten und traditionellen Wappenzeichen. In mehreren gemeinsamen Ausstellungsprojekten haben die Künstlerinnen ihre Sicht auf die Welt immer wieder spielerisch reflektiert.


Presse House od Cards PDF



line




Werntgen


L E S U N G


| Mittwoch | Philosophische Reihe
Mittwoch | 1. Juni 2016 | 20 Uhr

Cai Werntgen | Heidegger after Duchamp
Einführung: Andreas Rötzer

Nachdem am 20. Januar 2016 der Autor nicht zur Vorstellung des Essaybandes in Berlin sein konnte wird glücklicherweise die Veranstaltung mit Cai Werntgen im Gespräch mit Andreas Rötzer am 1. Juni nachgeholt.

Heidegger als Performance-Denker undercover?
Als Concept-Philosoph auf Augenhöhe mit der ästhetischen Avantgarde?
Im Zentrum dieses stilkritischen Essays, der die gestische und performative Dimension von Heideggers Denkprojekt in den Blick nimmt, steht die Neuinterpretation der Szenen aus dem legendären "Hütten-Shooting", das Heidegger 1969 bei der Fotografin Digne Marcovicz als posthumes Vermächtnis in Auftrag gegeben hatte.
Stichwortgeber ist dabei überraschenderweise Marcel Duchamp, der mit seinem Ready-Made-Konzept den Rahmen liefert, um Heideggers Arbeit anhand eines erweiterten Denkbegriffs neu zu rekonstruieren.

Cai Werntgen, geboren 1967, studierte Philosophie, Literaturwissenschaft, Religionsphilosophie und Medientheorie in Freiburg, Tübingen und Karlsruhe.
Promotion 2003 bei Peter Sloterdijk und Boris Groys mit einer Arbeit über Martin Heidegger und Gotthard Günther.
Seit 2004 ist er Lehrbeauftragter für Philosophie an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe.






Norkeit


A U S S T E L L U N G

] oqbo [ paperfile on tour
zu Gast im Bildersaal der Artothek München
Freitag 13. Mai 2016 bis Donnerstag 2. Juni 2016
Eröffnung | Donnerstag 12. Mai 2016 | 19 Uhr


42 Mappen mit Papierarbeiten von
Sonya Alhäuser | Torhild Aukan | Michael Bause | Eva Bernhard | Christian Bilger | John Bock | Natascha Borowsky | Winfried Bullinger | Martin Conrath / Marion Kreissler | Dan Devening | Ruprecht Dreher | Frank Eltner | Ossi Fink | Pia Fries | Ingo Fröhlich | Jiri Havran | Rita Hensen | Thomas Huber | Tina Jonsbu | Gisela Kleinlein | Christine Krämer | Juliane Laitzsch | Corinne Laroche | Dirk Lebahn | Seraphina Lenz | Ulla Maibaum | Elisabeth Masé | Una H. Moehrke | Horst Münch | Cameron Robbins | Karin Sander | Christine Schäfer | Andreas Schmid | Michael Schultze | Christiane Seiffert | Heidi Sill | Melissa Steckbauer | Jan Svenungsson | Michael Toenges | | Elisabeth Vary | Markus Willeke | Julia Ziegler

oqbo freut sich auf München und kommt gern der Einladung der Artothek nach, sich im Bildersaal vorzustellen.
Im Zentrum wird ein Papierschrank mit einer Auswahl aus dem paperfile Programm der Galerie stehen. 42 Mappen mit Papierarbeiten. Außerdem zeigt oqbo seine Editionen aus den Jahren 2011, 2012, 2013 und 2014.

München Presse PDF

Artothek & Bildersaal | D - 80331 München | Rosental 16 | artothek.kulturreferat@muenchen.de |
Tel.: 089 / 23269635 Öffnungszeiten | Mittwoch 14-18 Uhr | Donnerstag 14-19:30 Uhr | Freitag 14-18 Uhr | Samstag 9-13 Uhr



Mazumdar



line



Mazumdar


L E S U N G | anlässlich der Ausstellung paperfile on tour

| Mittwoch | Philosophische Reihe Matthes & Seitz im Bildersaal der Artothek München
Pravu Mazumdar | Niemandsland
Mittwoch | 1. Juni 2016 | 20 Uhr

"Die Moderne ist nicht bloß eine Kultur unter anderen, sie ist aber auch nicht der Abschluss eines historischen Prozesses, mit dem der ewige Frieden einer einzigen, befriedeten, posthistorischen Gesellschaft einsetzt.
Die Moderne ist vielmehr ein ‚Überschuss' über alle Kultur hinaus: ein Niemandsland der Kulturen, das sich seit über 200 Jahren unaufhaltsam und weltweit ausbreitet."

Pravu Mazumdar, 1952 in Indien geboren, ist freier Autor, Übersetzer und Dozent in München.
Er studierte Physik und Philosophie. Seine Arbeitsgebiete sind ›Theorien der Moderne‹, ›Ereignisphilosophien‹ und ›Kunstinterpretationen‹.

Presse Mazumdar PDF

Artothek & Bildersaal | D - 80331 München | Rosental 16 | artothek.kulturreferat@muenchen.de |
Tel.: 089 / 23269635 Öffnungszeiten | Mittwoch 14-18 Uhr | Donnerstag 14-19:30 Uhr | Freitag 14-18 Uhr | Samstag 9-13 Uhr






Adrian

K O N Z E R T


Adrian Myhr - Double bass
Samstag, 11. Juni | 20 Uhr

Adrian Myhr is a very active bassist based in Oslo. As a musician his main focus is on playing free improvised music, and he does that with bands like Oker, Whirl, Myhr/Doneda and Lindvall/Myhr/Gismervik. He has been working for a long time with double bass solo concerts and have played in Norway, Sweden, Chile and Japan with this project. Through different playing techniques he is expanding the sound vocabulary of the double bass. The music has an orchestral expression, where several ideas can occur simultaneously.
It moves slowly over a long time, but always with a clear and precise direction.



VORSCHAU / UPCOMING



nneugebauer


A U S S T E L L U N G

Akademieklasse Prof. Ursula Neugebauer Berlin
9. Juli 2016 bis 17. Juli 2016
Eröffnung |  Freitag 8. Juli 2016 | 19 Uhr


Die Tradition von oqbo jungen Studierenden verschiedener Kunstakademien eine Ausstellung auszurichten findet auch dieses Jahr seine Fortsetzung.
Nachdem wir Klassen aus Braunschweig, Bremen, Dresden, Berlin, Salzburg
und Saarbrücken zeigen konnten wird 2016 wieder Berlin an der Reihe sein, mit Studierenden der Klasse Prof. Ursula Neugebauer.  




oqbo