oqbo | raum für bild wort ton 
zyttl



VORSCHAU / UPCOMING


Salloum


A U S S T E L L U N G

Rencontres improbables (the secret encounters of Kusama Kalthoum)

Jayce Salloum (Kanada) & Mireille Kassar (Frankreich) kollaborieren mit internationalen Künstler*innen.
Die gezeigten Arbeiten überschreiten ihre Spezifik und werden Teil einer eigenständigen Geschichte, die sich über die Ausstellung hinaus immer weiter schreiben wird.

… „ Wir haben ein engagiertes Projekt geschaffen, dass zu sorgfältigen dialektischen Juxtapositionen anregt, schöpferische Eingriffe, Überlagerungen, Licht wie Spiel vereinigend, Interaktionen hervorruft die sich direkt auf die erfahrbaren Ebenen der Ausstellung auswirken.
In diesem vielschichtigen Organismus in Bewegung können hier Dinge erscheinen und verschwinden – ein Geist in den Fasern der Ausstellung; wir müssen die Ideen erneuern, diesen kleinen Ort wie einen nomadischen Ort, das Scheußliche und das Erhabene entlang des Weges erblicken, den Künstler und den Betrachter mit dieser Trennung herausfordern und damit konfrontieren; unter vielfachen Klängen die Wahl treffen; die Architektur, das rohe Material, die Energie, unvorhersehbare Begegnungen zu bezeugen.”  (Jayce Salloum & Mireille Kassar)

English

Walaa Al Alawi, Syria / Jordan | Tina-Maria Al Jabri, Beirut | Samirah Alkassim, Washington, DC | Nadim Asfar, Paris/Beirut | Sonny Assu, unceded Ligwildaʼx̱w territory (Campbell River, BC) | Uriel Barthélémi, Paris | Dominique Lacloche + Thomas Bottini, Paris | Gaye Chan, Kaneohe, Hawai'i | New BC Indian Art and Welfare Society Collective, Canada (is on Indigenous land) | Anita Dube, New Delhi | Ayumi Goto, Kelowna, BC | Stacey Ho, Vancouver | Amélie Legrand, Berlin | Henrick Plenge Jacobsen, Copenhagen | Mireille Kassar, Paris/Beirut | Jeneen Frei Njootli, Vancouver | Bernadette Phan, Vancouver | Thi Tam Phan, Vancouver | Emilio Rojas, Mexico City/Chicago | Jayce Salloum, Vancouver | Wilfred Sampson, Vancouver | Sumugan Sivanesan, Sydney/Berlin | Chris Turo, Vancouver | Jin-me Yoon, Vancouver | Lisa Schmidt-Colinet + Alexander Schmoeger, Vienna + Florian Zeyfang, Berlin

3. September 2016 bis 1. Oktober 2016
Eröffnung | Samstag 3. September 2016 | 19 Uhr

PDF | broschure




zyttl


A U S S T E L L U N G

ZYTTL

Seraphina Lenz | Julia Ziegler | Michael Bause | Christian Bilger | Frank Eltner | Dirk Lebahn

Ende der 1970er Jahre entstand in New York eine konzeptuelle Kunstrichtung unter dem Label Appropriation Art. Sie setzte sich kritisch mit den etablierten Kategorien Original und Originalität, Autorenschaft und Authentizität, mit Werkbegriff und Wahrnehmungskonventionen in einer zunehmend mediengeprägten Gesellschaft auseinander.
Die Künstler*innen Seraphina Lenz, Julia Ziegler, Michael Bause, Christian Bilger, Frank Eltner und Dirk Lebahn kennen sich über 20 Jahren und betreiben in Berlin seit 2008 zusammen den Projektraum oqbo. Unter dem Titel zyttl gehen sie im periscope ein Risiko ein: jede*r kopiert jede*n. Bei zyttl geht es jedoch weniger um die Frage nach der Bedeutung eines Originals. In diesem auf Gegenseitigkeit basierenden Experiment werden intertextuelle, intervisuelle  Zwischenräume ausgelotet.  Die schöpferische Qualität einer Auseinandersetzung und genauen Betrachtung der Kunst unter Kolleg*innen, und damit von Kunst generell, ist Thema dieser Ausstellung. zyttl nimmt, 23 Jahre nach dem Symposium Original im Salzburger Kunstverein, auf spielerische Art Bezug auf die Ende der 1970er Jahre in New York entstandene konzeptuelle Kunstrichtung.

10. September 2016 bis 8. Oktober 2016
Eröffnung | Freitag 9. September 2016

periscope - initiative für kunst und zeitgenoss_innen Sterneckstraße 10
5020 Salzburg - Austria
+43 (0) 650 82 20 248

www.periscope.at




A U S S T E L L U N G

Michael Bause | Malerei
Dritte Einzelausstellung des Berliner Künstlers.

8. Oktober 2016 bis 5. November 2016
Eröffnung | Freitag 7. Oktober 2016 | 19 Uhr




A U S S T E L L U N G

Neues von draußen | kuratiert von Seraphina Lenz
Wie reagieren Künstler*innen auf sich verändernde Bedingungen im städtischen Raum.
Einerseits nimmt seine Kommerzialisierung kontinuierlich zu, andererseits gibt es ein zunehmendes Bedürfnis der Bürger*innen auf Mitbestimmung, wie es sich zum Beispiel im Volksbegehren zum Tempelhofer Feld niedergeschlagen hat.

12. November 2016 bis 10. Dezember 2016
Eröffnung | Freitag 11. November | 19 Uhr




A U S S T E L L U N G

6 aus 152

Mit 6 aus startete oqbo im Jahr 2012 ein Format, das die Künstlerinnen und Künstler des paperfile Archivs ausführlicher vorstellt.
Das oqbo-Team kuratiert diese Ausstellung gemeinsam, indem jedes Team-Mitglied einen Gast auswählt und betreut.

17. Dezember 2016 bis 21. Januar 2017
Eröffnung | Freitag 16. Dezember 2016 | 19 Uhr






oqbo